Bild: Jonas Farwig

SPD: Artenschutz beginnt im Garten

Mit wenig Aufwand lässt sich Großes für die Natur erreichen. Dies hat SPD-Bürgermeisterkandidat Ingo Klokemann bei Hobbyimker Gunnar Supper in Degersen erfahren. Im Rasen blüht an einigen Stellen der Klee, der Lavendel duftet und bietet ebenso wie der Klee den Bienen Nahrung. Für den Erhalt der Artenvielfalt sollten die Gärten weniger penibel aufgeräumt sein, meint Supper. Eine Ecke mit Brennesseln und anderen sogenannten Unkräutern sowie einem Steinhaufen sollte Insekten und Igeln vorbehalten sein.

Suppers zehn Völker schwärmen aber auch in die umliegenden Rapsfelder und Gärten aus. Probleme wegen der fleißigen Bestäuber gebe es nicht, meint der Imker, im Gegenteil.

Stephan Weil als Landesvorsitzender wiedergewählt!

Auf unserem Landesparteitag in Hildesheim wurde Stephan Weil mit 96,95 Prozent der Stimmen zum fünften Mal zum Landesvorsitzenden und Hanna Naber mit 95,41 Prozent der abgegebenen Stimmen zur neuen Generalsekretärin der SPD in Niedersachsen gewählt.

Am Vormittag wurde auf der Landesvertreter:innenversammlung Hubertus Heil, Bundestagsabgeordneter für Peine und Gifhorn sowie Bundesminister für Arbeit und Soziales, einstimmig zum Spitzenkandidaten für die Bundestagswahl am 26. September gewählt.

Meldungen

Bild: colourbox

SPD: Neuer Anlauf für einen Senior*innenbeirat

Der neuen Fachbereichsleitung für Soziales in Wennigsens Gemeindeverwaltung geben die Sozialdemokrat*innen einige Wünsche mit auf den Weg. Ilse Baxmann, Nachfolgerin der langjährigen Amtsinhaberin Barbara Zunker, stellte sich am Mittwoch im Ausschuss für Soziales, Jugend und Integration den Kommunalpolitiker*innen vor. „Wir wünschen Ilse Baxmann viel Erfolg, denn wir sehen mittelfristig große Aufgaben“, sagt Ausschussmitglied Hans-Jörg Albrecht. Wennigsen sei zweitälteste Kommune in der Region Hannover mit demzufolge einer großen Anzahl älterer Einwohner*innen. „Ein neuer Anlauf für einen Senior*innenbeirat ist notwendig“, sagt der Sozialdemokrat und meint: „Wir sollten den Schwung nach Corona nutzen, um unsere älteren Mitbürger*innen für eine Mitwirkung zu gewinnen.